An die Oberfläche geholt - Stadtboden der Unterbodenwelten

Bodenprofil mit anthropogener Überprägung. Das Profil enthält einen großen Anteil an Bauschutt

Böden haben ein langes Gedächtnis

Sie dokumentieren die Bedingungen, unter denen sie entstanden sind, wie beispielsweise das Klima vergangener Zeiten. Die Böden im Stadtgebiet sind daher Zeugen abschmelzender Gletscher, eisiger Winde und fast vegetationsfreier Flächen.

Unsere Böden sind aber auch Archiv unserer Siedlungsgeschichte, Kultur- und Industriegeschichte. Schicht für Schicht bilden sie einen Zeitraum von etwa 10.000 Jahren ab. Zahlreiche archäologische und historische Fundstätten gibt es in unseren Böden. Archäologen rekonstruieren daraus Lebensumstände, historische Landnutzung und Bauweisen von Gebäuden. Zum Beispiel findet man im Bereich der Lederindustrien bei Bodenproben Leder und Tierknochen.

Wie lange bleibt eine Plastiktüte im Boden

Auch Stoffe unserer Industriegeschichte sind in Böden gespeichert. Manche, wie beispielweise Mineralöl können von Bodenbakterien teilweise abgebaut werden. Dies bedeutet, sie werden bei vollständigem Abbau in Kohlendioxid, Wasser und anorganische Salze zerlegt und zum Aufbau von Biomasse verwendet. Andere Stoffe, so Metalle, wie beispielsweise Cadmium oder Zink und Kupfer gehen in Lösung und werden von Pflanzen über die Bodenlösung aufgenommen. Sie können aber auch in das Grundwasser verlagert werden. Viele Schadstoffe verbleiben aber auf unabsehbare Zeit im Boden. Metallaschen und Schlacken, Teeröle sind auch nach 100 Jahren noch im Boden zu finden, zumindestens Reste davon. Es gibt auch Stoffe, die werden von Bodenlebewesen praktisch überhaupt nicht zerlegt und gehen auch nicht in Lösung. Sie bleiben im Boden. Dies sind synthetische Kunststoffe, die aus Erdölprodukten hergestellt werden. Plastiktüten, Plastikflaschen und anderes wird aus solchen Stoffen produziert. Mittlerweile haben Forscher große Anstrengungen unternommen Kunstoffe auch aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Diese können kompostiert werden.

Weiterführende Informationen

Kontakt: 
Click a feature on the map to see the details