Jobs

Jobs-Brunnen

Eine männliche Figur in mittelalterlicher Kleidung stützt ihre linke Hand auf einen Stock. Ihre rechte Hand hält sie als Hinweisgeste mit gestrecktem Zeigefinger zur linken Schulter erhoben.

Ursprünglich Teil des Kortum-Brunnens an der Petrikirche auf dem Kirchenhügel; eingeweiht am 13. Juli 1939. Der Bochumer Arzt und Schriftsteller Carl Arnold Kortum (1745 - 1824) verfasste 1784 die "Jobsiade", ein dreiteiliges, komisches Heldengedicht in Knittelversen über das Leben des Hieronymus Jobs, die den Bildhauer zur Figur des Jobs veranlasste.

In der Kriegszeit wurde die Bronzefigur zum Einschmelzen bestimmt, entging jedoch diesem Schicksal. Der Brunnen sowie die Säule aus Ibbenbürener Sandstein wurden völlig zerstört. Die aufgefundene Bronzeplastik bekam eine neue Säule, und fand 1960 ihren Platz in der Grünanlage Bachstraße / Friedrichstraße.

Nach Initiative Mülheimer Bürger*innen wurde am ursprünglichen Standort ein neuer Brunnen durch den Mülheimer Künstler Ernst Rasche, in Anlehnung an den Vorkriegszustand, erstellt. Die Figur des „Jobs“ ist vom vorherigen Standort auf die Brunnensäule umgelagert worden. Die Neueinweihung erfolgte am 23. 09. 2006.

Stadtteil: 
Innenstadt
Standort: 
Althofstr. / Pastor-Barnstein-Platz 1, oberhalb der Friedenstreppe vor der Petrikirche, 45468 Mülheim an der Ruhr
Status: 
frei zugänglich
Jahr: 
1939/ 2006
Material und Technik: 
Bronze/ Sandstein
Höhe: 
Skulptur: 1m
Literatur

Interesse?

Dieses Kunstwerk sucht noch einen Paten.
 

Kontakt

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr/Beauftragte für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Mülheim an der Ruhr
Barbara Walter
Telefon 0208 - 455 41 05
E-Mail: Barbara.Walter@muelheim-ruhr.de
Click a feature on the map to see the details

Andere Kunstwerke desselben Künstlers

Für diesen Künstler sind aktuell keine weiteren Kunstwerke verzeichnet.