o. T.

Wandgestaltung als Betonrelief
Künstler: Leo Müllenholz
Kurzbeschreibung: 

Die Wandgestaltung entstand mit dem Bau des Gebäudes zu Beginn der 1970er Jahre. Sie erstreckte sich von innen nach außen über eine Fläche von ca. 9,6 m mal 4,3 m, wobei davon ca. 2,27 m außen lagen. Die Teilung entstand durch einen späteren Einbau eines Eingangs sowie eines Raumes in der ehemaligen Pausenhalle vor der Wand. Somit war über viele Jahre das Kunstwerk als Ganzes nicht wahrzunehmen. Aufgrund von umfassenden Umbau- und Sanierungsarbeiten wurde das Gebäude im Jahr 2018 abgerissen und alle Kunstwerke, die direkt mit dem Gebäude verbunden waren, zerstört.

Standort: 
Gynasium Broich, ehemals Anbau (2. Bauabschnitt), Ritterstr. 21, 45479 Mülheim an der Ruhr
Adresse: 
Ritterstr. 21
Jahr: 
1974
Stadtteil: 
Material und Technik: 
Höhe: 
ca. 4,3 m
Breite: 
ca. 9,6 m
Tiefe: 
10-15cm
Literatur
Werkbeschreibung: 

Diese Werkbeschreibung entstand im Rahmen eines Projektes der Young Art Experts-AG des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr, Text: Mandy H., Hannah Ma., Jil S., im Jahr 2013.

Das Kunstwerk von Leo Müllenholz fällt erst einmal gar nicht auf, denn es ist es schwer, es als Ganzes wahrzunehmen. Es handelt sich um die Gestaltung der Wand im ehemaligen Spielraum bzw. Betreuungsraum in der Pausenhalle des ehemaligem Neubaus (geplanter Abriss: 2014) des Gymnasiums Broich. Es befindet sich an der äußersten Seite des Gebäudes – die Seite, von der man das Schulgelände am ehesten verlassen kann.

Das Kunstwerk erstreckt sich von innen nach außen und hat eine Fläche von ca. 9,6 m mal 4,3 m., wobei davon ca. 2,27 m außen liegen. Es besteht aus Beton und hat keinen Titel. Das genaue Entstehungsjahr ist unbekannt, jedoch muss es zu Beginn der 1970er Jahre im Rahmen der Bauarbeiten des Gebäudes entstanden sein. Eigentümerin des Kunstwerks ist die Stadt Mülheim. Das Kunstwerk ist voraussichtlich bis Ende des Jahres 2013 nach einer Terminvereinbarung mit dem Schulsekretariat vor Ort zu besichtigen. Da das Kunstwerk in einem Innenraum liegt, ist es nur zu den Öffnungszeiten des Gebäudes zu besichtigen.

Das Betonrelief besteht aus unterschiedlichen stabartigen Formen, die alle gleichmäßig ca. 10 cm aus der Wand herausragen. Zum Teil sind die Formen etwas schräg oder abgerundet, zum Teil entstehen würfel- oder quaderartige Formen. Zwischen den heraustretenden Formen ist nur die Betonwand sichtbar, die jedoch durch den Schatten der herausragenden Formen meist nur als dunkle Fläche zu erkennen ist. So entsteht eine unregelmäßig strukturierte, in gewisser Weise rhythmisierte Wandoberfläche.

Das Kunstwerk ist heute durch eine (Glas-) Wand geteilt, so dass es gar nicht komplett zu betrachten ist. Außerdem stehen Tische, Sofas und eine Betonwanne davor. Bei dieser Betonwanne sind wir uns nicht sicher, ob sie ebenfalls zum Kunstwerk gehört oder nicht.

Leo Müllenholz wurde 1921 in Köln geboren. Er war Maler und Bildhauer und auch Raumgestalter. Er studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf und an der Universität Köln. In seiner Schaffenszeit hat er zahlreiche Werke der „Kunst am Bau/ im öffentlichen Raum“ in Nordrhein-Westfalen geschaffen. In Mülheim befindet sich ein weiteres Werk des Künstlers an der Lehnerstraße 67 im Gebäude des Berufskollegs Lehnerstraße. Weitere Werke befinden sich u. a. in Bonn, Düsseldorf und Hagen. Müllenholz starb im Jahr 2009.

Diese Internetseite entstand im Rahmen eines Projektes der Young Art Experts-AG des Kunstmuseums Mülheim an der Ruhr, Text: Mandy H., Hannah Ma., Jil S., YAE, 2013.

Status: 
zerstört

Kontakt

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr/Beauftragte für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Mülheim an der Ruhr
Barbara Walter
Telefon 0208 - 455 41 05
E-Mail: Barbara.Walter@muelheim-ruhr.de
Click a feature on the map to see the details

Andere Kunstwerke desselben Künstlers

Abbildung Bezeichnung Adresse
o. T. Lehnerstr. 67