o. T.

Wandkeramik/ Figurenrelief
Künstler: 

Drei unbekleidete Frauenfiguren mit unterschiedlichen Kopf- und Armhaltungen sind umgeben von blauen Bögen, die Wasser oder Tücher andeuten. Es dominieren die Farben Blau, Weiß und Grün. Die Frauenfiguren sind durch Abwandlung einer Grundfigur entwickelt. In Thematik und Aussgestaltung erinnern sie an die "drei Grazien", die Götterdienerinnen der römischen Mythologie. Ursprünglich als Wandbrunnen angelegt und in Betrieb, ist das  ehemalige Wasserbecken heute mit Pflanzen besetzt.

Die Keramikplatten stammen aus der Karlsruher Majolika-Manufaktur, bei der Laeuger seit 1921 Mitarbeiter tätig war.

Die Form der Frauenfigur wurde von Max Laeuger nochmals verwendet: Sie befinden sich im Schwimmstadion (Olympiastadion) Berlin im südlichern Wandelgang und an den nördlichen Stirnseiten des Schwimmstadions.

Die Mülheimer Stadthalle wurde in den Jahren 1923-25 von Hans Großmann errichtet; die Innenarchitektur entwarf  Emil Fahrenkamp. Im Jahr 1943 wurden die Stadthalle erheblich beschädigt. Bis 1957 wurde sie wiederaufgebaut und erweitert nach Plänen von Gerhard Graubner. Dabei wurde der offene Brunnenhof als Entree der Stadthalle überdeckt.

 

Stadtteil: 
Broich
Standort: 
Restaurant in der Stadthalle, Theodor-Heuss-Platz 1, 45468 Mülheim an der Ruhr
Status: 
bedingt zugänglich
Jahr: 
1925
Material und Technik: 
Keramik
farbig glasiert
Höhe: 
1,70 m
Breite: 
3 m
Literatur
  • Hendel, W.: Die neue Stadthalle in Mülheim-Ruhr: Erbaut von Pfeiffer & Grossmann, in: Deutsche Kunst und Dekoration, 58.1926, S. 88-98.
  • Cremers, Paul Joseph: Emil Fahrenkamps Innenraumgestaltung der Mülheimer Stadthalle, in: Deutsche Kunst und Dekoration, 58.1926, S. 99-120.
  • Widmer, Karl: Professor Max Laeugers Wandbrunnen: Im Ehrenhof der Stadthalle Mülheim-Ruhr, in: Deutsche Kunst und Dekoration, 58.1926, S. 122-125.
  • Rach, Edwin: Stadthalle Mülheim an der Ruhr 1926 – 1976, in: Mülheimer Jahrbuch 1976, Mülheim an der Ruhr 1975, S. 201 – 207.
  • Rimpel, Melanie: Die Stadthalle, in: Geschichtsverein Mülheim an der Ruhr e.V., (Hrsg.): Zeugen der Stadtgeschichte. Baudenkmäler und historische Orte in Mülheim an der Ruhr, Essen 2008, S. 216 – 228.
Werkbeschreibung: 

 

 

Kontakt zur Besichtigung vor Ort: 

zu den Öffnungszeiten des Restaurants "Caruso".

Weitere Informationen: https://www.imhoff-essen.de/index.php?id=6&topic=6 (Abruf: 23.04.2020)

Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr/Beauftragte für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Mülheim an der Ruhr
Barbara Walter
Telefon 0208 - 455 41 05
E-Mail: Barbara.Walter@muelheim-ruhr.de
Click a feature on the map to see the details

Andere Kunstwerke desselben Künstlers

Für diesen Künstler sind aktuell keine weiteren Kunstwerke verzeichnet.