o. T.

Pfeilerreliefs
Künstler: 

Vier Reliefs sind an den Pfeilern des Hauses Sunderplatz Nr. 6 an der dem Platz zugewandten Seite eines Arkadenganges angebracht. Von links nach rechst gelesen, sind verschiedene Arten sowie Bereiche männlicher und weiblicher Arbeit dargestellt. Insgesamt sind die Darstellungen auf den Pfeilerreliefs Ausdruck der nationalsozialistischen Ideologie sowie der damit verbundenen Rollenbilder.

  • 1) ganz links: Frau mit Krügen
    Eine Frau in schlichtem, knöchellangen Gewand steht mit einem Krug in der Hand auf einer Art Podest. Sie steht im Kontrapost. Ihr Füße durchbrechen die ästhetische Grenze und ragen leicht über den Bildrand hervor. Ihr Blick ist zu den zwei neben ihr stehenden Krügen gewandt. Ihr Oberkörper folgt dieser Bilckrichtung. Im Hintergrund überragt eine stilisierte Sonnenblume die weibliche Gestalt. Links neben ihr befindet sich noch eine Tulpe sowie eine andere, nicht näher bestimmbare Blume.
    Die Darstellung kann als eine Allegorie des Haushaltes gelesen werden. Küche, Garten, Vorsorge (Vorräte werden in den Krügen angelegt). Es entspricht dem propagierten Bild der Frau bzw. der ihr gesellschaftlich zugeschriebenen Rolle in den 1930er.
  • 2) (zweites Relief von links): Mann, Blumen gießend
    Ein Mann mit muskulösem nacktem Oberkörper gießt Pflanzen - neben ihm wachsen Fingerhüte und Efeu: Er verrichtet Arbeit im Garten, der jedoch nicht ausschließlich Versorgung sichert, sondern schöne Pflanzen. (Efeu und Fingerhut sind giftig und ungenießbar!) Dieses Relief kann als Fortschreibung bzw. männliches Pendant der Allegorie des Haushaltes gelesen werden: der Beitrag des Mannes bei der Heimarbeit besteht im partiellen Unterstützen der Frau. Seine Statur lässt jedoch darauf schließen, dass seine eigentliche Tätigkeit eine körperlich stärker beanspruchende darstellt.
  • 3) (2. Relief von rechts): Mann mit Sense
    In diesem Relief wird die "Geschichte" der männlichen und weiblichen Rollen weitererzählt: Dargestellt ist ein Mann en face, der eine Sense vor seinem Oberkörper hält. Seine Linke liegt auf der Schneidkante. Er steht vor einem Getreidefeld. Sein Oberkörper ist ebenfalls nackt und muskulös. Sein Blick ernst und dem Betrachter direkt zugewandt. Das Relief kann als eine Allegorie der Feldarbeit gelesen werden. Die Felder, die die Ernährungsgrundlage der Menschen sichern. Zugleich ist es eine Allegorie der männlichen Arbeit, die anstrengend ist und außerhalb des Hauses stattfindet. Zugleich handelt es sich um die Darstellung traditioneller Landarbeit.
  • 4)(ganz rechts): Mann mit Hammer und Junge mit Ziege und Schwein
    Die Geschichte der verschiedenen Arten der Arbeit wird in diesem Relief weitererzählt: Der Mann mit dem Hammer ist ebenfalls muskulös mit nacktem Oberkörper. Den Hammer trägt fast lässig auf seiner linken Schulter. Neben ihm, ein Stück nach vorn gerückt, ein Junge mit einer Ziege und einem Schwein. Alle Figuren gehen von rechts nach links. Formal bilden sie den Abschluss des Reliefensembles.
    Der Mann mit dem Hammer steht symbolisch für die Fabrik- und Industriearbeit, eine neue Form der Arbeit. Er geht in die Fabrik und bringt sein Werkzeug mit. Der Junge kümmer sicht um die "alte" Form der traditionell landwirtschaftlichen Arbeit und kümmert sich um die Tiere.

Die Siedlung Heimaterde wurde von dem Mülheimer Architekten Theodor Suhnel entworfen und in zwei Phasen gebaut: Bauperiode I 1918-1929 und Bauperiode II 1930-1941. In dieser Zeit entstanden über 1000 Wohneinheiten - überwiegend für die Beschäftigen der Firma Krupp und ihre Familien.

Der Sunderplatz entstand im Jahr 1938. Die Dreihäusergruppe (Blatt 603 a), an der die Reliefs angebracht sind, wurden im Jahr 1937 errichtet (siehe Datem auf dem Bauplan 1937).  Eine Luftaufnahme aus dem Jahr 1939 zeigt das vollendete Gebäude sowie den Marktplatz. Eine Entstehungszeit der Reliefs zwischen 1937 und 1939 kann als wahrscheinlich angenommen werden.

Weitere Informationen zur Siedlung Heimaterde: https://www.muelheim-ruhr.de/cms/gestaltungsfibel_heimaterde1.html sowie https://www.muelheim-ruhr.de/baudenkmal/index.php.

Stadtteil: 
Heimaterde
Standort: 
Arkaden, Sunderplatz 6, 45472 Mülheim an der Ruhr
Status: 
frei zugänglich
Jahr: 
1937-39
Material und Technik: 
Steinguss
Höhe: 
1,80 m
Breite: 
1,00 m
Literatur
  • AK: Worin noch niemand war: Heimat, Städtische Museum Mülheim an der Ruhr 1986.

Interesse?

Dieses Kunstwerk sucht noch einen Paten.
 

Kontakt

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr/Beauftragte für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Mülheim an der Ruhr
Barbara Walter
Telefon 0208 - 455 41 05
E-Mail: Barbara.Walter@muelheim-ruhr.de
Click a feature on the map to see the details

Andere Kunstwerke desselben Künstlers

Abbildung Bezeichnung Standort
o. T. Ruhrsporthalle, Ostfassade, An den Sportstätten 6, 45468 Mülheim an der Ruhr
o. T. Ruhrsporthalle, Westfassade, An den Sportstätten 6, 45468 Mülheim an der Ruhr
Kriegerdenkmal/ Grabmal der Äbstissin Friderica Agatha von Hinsberg Kloster Saarn, Klosterstraße 55, 45481 Mülheim an der Ruhr
Gedenkrelief zur Gründung der Genossenschaft Eigenheim gegenüber Gracht 72, 45470 Mülheim an der Ruhr
o. T. Schulhof der Otto-Pankok-Schule, von-Bock-Str. 81, 45468 Mülheim an der Ruhr
Sonnenuhr Grünanlage des Seniorenheims Haus Auf dem Bruch, Auf dem Bruch 70, 45475 Mülheim an der Ruhr
Kinderköpfe Rückseite der Martin-von-Tours-Schule, Eduardstraße 6, 45468 Mülheim an der Ruhr
Spickert Kurt-Schumacher-Platz 11, 45468 Mülheim an der Ruhr
Zwillings-Tandem-Verbund-Dampfpumpe Wasserbahnhof/ Alte Schleuse, 45468 Mülheim an der Ruhr
Seilscheibe Kreuzung Am Förderturm/ Humboldtring, 45472 Mülheim an der Ruhr
Kohlenzug Mausegattstraße (Siedlung Mausegatt), 45472 Mülheim an der Ruhr
Berliner Stein MüGa-Gelände in der Nähe des Tourainer Pavillons (Nähe Stadthalle), Bergstraße, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gedenktafel für die Gefallenen des 159. Regimentes Mauer des Schloß Broich, 45479 Mülheim an der Ruhr
Kriegerdenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkrieges des MGV Einigkeit Grünanlage neben Max-Planck-Str. 20, 45468 Mülheim an der Ruhr
Kriegerdenkmal 1914 - 1918 / 1939 - 1945 Grünanlage Holter Höhe, 45470 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für Gerhard Tersteegen Witthausbusch, 45470 Mülheim an der Ruhr
Gedenktafel für Kriegsgefallene 1914 - 1918 Amtsgericht, 1. Stock, Georgstr. 13, 45468 Mülheim an der Ruhr
Friedrich Wilhelms-Hütte Rathaus, Außenwand unter den Rathausarkaden an der Friedrich-Ebert-Str./ Ecke Am Rathaus, 45468 Mülheim an der Ruhr.
Kriegerdenkmal Ehrenfriedhof Uhlenhorst, Am Großen Berg, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gedenktafel für die Zeche Rosenblumendelle Marktplatz Heißen-Mitte, 45472 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für die Zeche Wiesche Grünfläche Wiescher Weg/ Ecke Heinrichstraße, 45472 Mülheim an der Ruhr
Kriegerdenkmal zu Ehren der Gefallenen des 5. Lothringschen Infanterieregiments 144 Ehrenfriedhof Uhlenhorst, Am Großen Berg 22, 45479 Mülheim an der Ruhr
Wandmalerei in der Trauerhalle Kapelle auf dem Altstadtfriedhof, Dimbeck, 45468 Mülheim an der Ruhr
o. T. Mauer/ Fassade des Schloß Broich, 45479 Mülheim an der Ruhr
Portalfiguren und -reliefs am Eingang des Mülheimer Hauptbahnhofs Eingang/ Fassade des Mülheimer Hauptbahnhofs, Dieter-aus-dem-Siepen-Platz, 45468 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für Gefallene im Zweiten Weltekrieg der Firma Gothe & Co. GmbH Grünfläche vor dem Sitz der Firma Gothe & Co. GmbH, Kruppstr. 196, 45472 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für die Gefallenen der beiden Weltkriege sowie für die Gefallenen der Bundewehr Grünfläche an der Barbarastraße/ Ecke Schildberg, 45472 Mülheim an der Ruhr
Hausmadonna (Maria mit Jesuskind) Giebel des Pfarrhauses der Herz-Jesu-Gemeinde, Ulmenallee 53, 45479 Mülheim an der Ruhr
Denkmal zu Erinnerung an den Bergbau in Mülheim an der Ruhr Mitte des Kreisverkehrs an der Kreuzung Auf dem Bruch/ Talstraße/ Schildberg, 45475 Mülheim an der Ruhr
Brunnen mit wasserspeienden Robben Am Ende der Gründfläche des Platzes der Deutschen Einheit/Mülheimer Wasserbahnhof, Alte Schleuse, 45468 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für die Zeche Humboldt vor dem Rhein-Ruhr-Zentrum, Humboldtring, 45472 Mülheim an der Ruhr
Bauplastische Elemente an der Fassade der ehem. LZB Kaiserstr. 20, 45468 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für die Toten des TV Viktoria 1898 Friedhof Broich (Nähe Heuweg), Prinzeß-Luise-Str. 153-163, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gedenkstein für die gefallenen Mitglieder des Styrumer Turnvereins von 1880 e.V. vor dem Vereinsheim des Styrumer Turnverein von 1880 e.V., Neustadtstr. 118, 45476 Mülheim an der Ruhr